Fast Lane Applications

Module für Smart Meter Lösungen

Unsere Smart Meter Gesamtlösung myBusiness smartEnergy besteht aus den im unteren Bereich dieser Seite aufgeführten Modulen, die Sie auch seperat lizensieren können. Einige davon sind auf den folgenden Seiten erklärt. 

Kontaktieren Sie uns, um eine Websession oder einen vor Ort Termin zu vereinbaren.

  • TLS-Headend: kommuniziert mit den Messsystemen, verwaltet die TLS Kanäle
  • Security Server: bündelt die kryptographischen Funktionen (Signaturen, Ver- / Entschlüsselung) und ist Proxy für die Kommunikation mit PKIs, HSM, Sperrlistenabrufe, Zertifikats- und Zertifikatskettenüberprüfung).
  • GWA TEC: bündelt die technischen Prozesse und Daten zur Kommunikation mit dem Gateway (z.B. Aufspielen von neuen Profilen, Firmwareupdate). Empfängt verschlüsselte Daten von TLS Headend und übergibt entschlüsselte Daten an Business Module
  • EMT TEC: bündelt die technischen Funktionen zur Kommunikation mit dem GWA. Empfängt verschlüsselte Daten von TLS Headend und übergibt entschlüsselte Daten an Business Module
  • GWA Business: bildet die fachlichen Prozesse (z.B. FNN) und Datenhaltung eines GWA ab
  • EMT Business: bildet die fachlichen Prozess (z.B. Kommunikation mit GWA) und Datenhaltung eines EMT (z.B. MSB) ab
  • MDM / Big Data:  Massendaten, in Memory Technologie für Realtime Analysen, Abbildung aller notwendigen Funktionen zu  Zählerdatenverarbeitung durch EMT/MSB/VNB (z.B. Abbildung Metering Code)
  • Device Management: Geräteverwaltung für alle Komponenten die für Messsysteme, EEG Anlagen, Kommunikationsgeräte, etc. notwendig sind. Alternativ schlankes Device LifeCycle Management, das nur ein Minimum an Daten speichert
  • Workforce Management (WFM): Es können externe WFM Systeme integriert werden
  • Process Server: Prozess-/Workflowengine zur Abwicklung von (regulierten) Prozessen. Zentrale Inbox für Sachbearbeiter, Fristenmanagement
  • Central Master Data: Ablage und Verwaltung von zentralen Stammdaten (z.B. Versorgungsszenario)
  • Marktkommunikation (B2B by Practice): technische Marktkommunikation
  • Portale/ Apps: Endbenutzeranwendungen, die über das Internet erreichbar sind
  • Poweruser Frontend: Oberflächen für Sachbearbeiter und Administratoren zur Abwicklung von Prozessen und Administration der Anwendung
  • Business Monitoring (CCM): systemübergreifendes zentrales Monitoring der laufenden Prozesse. Kann auch durch das Setzen von Messpunkten Backendsysteme einbeziehen. Bereitstellung von Dashboards
  • Reporting: (automatische) Erstellung von Berichten in allen Office Formaten, PDF und HTML, Verteilungsmechanismus, Bereitstellung von Dashboards
  • Exception Management: Umfasst Alert Funktionalität sowie Audits, Traces und das technische Monitoring für die Systemadministration
  • Backend Adapter: Adapter, die über den Enterprise Service Bus an proprietäre Schnittstellen von Backendsystemen ankoppeln (z.B. SAP MDUS oder BDEW Templates)
  • Enterprise Services Bus: Integrationstechnologie für NLI Komponenten und externe Software
  • Infrastructure and Release Management: Als gemeinsame Basis aller Softwarekomponenten wird die Fast Lane Plattform eingesetzt, die z.B. das Mandantenmodell oder Single Sign On über alle Komponenten erlaubt. Sie wird auch für das Release Management (Patches, Updates, etc.) und Infrastructure Management (z.B. Clusterverwaltung) genutzt.
  • Energieeffizienz: Komplettlösung für Industrie und Kommunen, erfüllt die Anforderungen an ein Energiemanagement System
  • EEG Management: Deckt alle EEG Bereiche ab: Mako, HKNR, Abrechnung, Meldungen, Steuerung
  • Prognosen: z.B. Tarif Design, Near Realtime Processing auf große Datenmengen
  • Distribution Management: Near Realtime Monitoring, Prognosen und Steuerung von Verteilnetzen (Anbindung an MDM, Leitstelle und GIS)